Firmengeschichte

Die rasante Entwicklung der Rundoor GmbH & Co. KG

Rundoor ist ein noch junges Unternehmen, das 2006 gegründet wurde. Doch zeigen die vergangenen Jahre eine atemberaubende Entwicklung, die ihren Anfang mit den Wünschen unserer Kunden nahm.

Vom Keller zum hauseigenen Physioraum

 

Die ersten Schritte

Am 04.04.2006 wurde die Firma Rundoor Türautomatik GmbH & Co. KG gegründet. Mit seiner offenen und verbindlichen Art, seiner Kompetenz in allen Belangen war Jürgen Portz für seine zukünftigen Kunden der ideale Geschäftspartner für die Reparatur von automatischen Tür- und Toranlagen.

Einen besseren Start kann sich wohl kaum ein Firmengründer wünschen. Es fand sich ein Partner mit Material und Lager. Ehefrau Annette und ein weiterer Mitarbeiter stiegen ebenfalls mit ins Boot.

Arbeit für viele

Im Wohnzimmer stand das Telefon, im Keller war das Lager und in der Garage wurden die Antriebe zusammengebaut. Von hier aus starteten sie des Nachts, um am nächsten Morgen beim Kunden vor Ort zu sein – irgendwo in Deutschland. Denn der Notdienst rund um die Uhr war von Anfang an selbstverständlicher Teil des Services.

Aber schon bald war klar, dass die Aufträge so nicht mehr zu bewältigen waren. Das Quartett suchte Subunternehmer, die ihnen ermöglichten, alle Anfragen anzunehmen und schneller abzuarbeiten. Auch die Art der Aufträge änderte sich schnell. Stand zunächst nur die Reparatur von Automatiktüren und -toren an, fragten die Kunden schon bald nach anderen Leistungen z. B. für Brandschutztüren.

Marktnische „Allrounder“

Der gelernte Elektriker Portz erkannte, dass es für seine Kunden viel günstiger und bequemer war, eine einzige Firma für alle Marken und Arten von Türen und Toren zu beauftragen, statt immer wieder die unterschiedlichen Hersteller anzufragen. Die Nische war gefunden.

Das eigene Firmengebäude

Die Flut von Aufträgen führte dazu, dass 2008 ein Grundstück gekauft und ein eigenes Firmengebäude errichtet werden konnte. Zur Reparatur kam jetzt auch die Montage hinzu, die Antriebe wurden nun selbst gebaut.  In Bönen übernahm ein neuer Techniker für Brandschutz- und Rolltore ein weiteres Lager, während in Waldesch bereits 2008 der erste Bau stattfand. Dieser war noch nicht trocken, da war der Raum schon wieder zu eng. 2009 bis 2010 kam also ein zweiter Anbau dazu, der u. a. einen Physiotherapieraum für die Mitarbeiter einschließt. 2014 kam eine Montagehalle und 2016 ein dritter Anbau hinzu.

Gesundes Wachstum

Mit Jahresende 2009 schied der Partner aus dem Unternehmen aus. Seitdem ist Jürgen Portz alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer.  Für ihn und sein Team ging es im Eilschritt weiter: Eine Halle wurde gebaut und 2015 folgte ein weiterer Anbau. Das Archiv wurde ausquartiert, um mehr Platz zu schaffen. Bundesweit kamen weitere Gewerbeimmobilien hinzu. Inzwischen hat die Rundoor GmbH & Co. KG bundesweit ca. 130 Mitarbeiter. Erwirtschaftete Gewinne werden auch weiterhin konsequent in die Entwicklung des Unternehmens gesteckt.